Odenwald-Tour am 8. Juni 2008

Von Inge Schulze

Teilnehmer: Tourenführer Heidi und Peter, Elke, Günther, Bruno, Inge und ein Gastfahrer aus Usingen mit seiner lila Hexe- , Michael Müller, als Mühlo bekannt im Hexagon-Forum.

Start wie immer um halb neun in Gustavsburg, einsammeln von Günther in Leeheim um neun und um halb zehn dann Frühstück in Jugenheim in der Villa Journal. Auf der Gartenterasse sitzend dann erst einmal den schönen Tag geniessen und die eine oder andere Anekdote aus dem gemeinsamen "Rollerfahrerleben" zum besten geben.... Endlich geht es los.

Durch das Balkenhäuser Tal kurvend, konnte man kurz den Hinweis auf das Felsenmeer sehen, das wir aber schon besucht haben auf einer anderen Tour, weiter über die Kuralpe durch kleine Orte fahrend im Lautertal.

Von oben konnte man das Städtchen Lindenfels bewundern mit seiner Burgruine, doch es ging weiter die Siegfriedstraße entlang nach Unter-Ostern durch das Mossautal. Am Maarbach-Stausee wurde eine kurze Rast eingelegt um Benzingespräche zu führen und probe zu sitzen auf Motorrädern..........

Weiter führte uns der Weg durch Beerfelden, wo der berühmte Beerfelder Galgen steht, den wir uns aber beim nächsten Mal ansehen werden, da unser heutiges Ziel Hirschhorn am Neckar sein sollte. Kleine Seitenstraßen führten uns über die Hirschhorner- Höhe, wo wir mit wundervollen Ausblicken in die Odenwälder Landschaft belohnt wurden.

Kurz vor Hirschhorn ging es dann von der Straße ab. hinauf zur Burg Hirschhorn, die sich jetzt auch Schloss nennen darf . Wir erklommen zügig , sehr zur Freude von Elke und Heidi, mit den Rollern den Schlossberg.

Nach einer ausgiebigen Besichtigung von Keller und Turm, Garten und so weiter, konnten wir Bruno nur schwer davon abbringen, eine Kanone mitzunehmen. Die Aussicht hier oben war auf alle Fälle den "Aufstieg" wert.

Das musste belohnt werden. Der Weg ist das Ziel und das Ziel hieß Neckarsteinach. Ausgerüstet mit Papier-Metermaß, um die Breite der Kuchenstücke auch ja richtig beurteilen zu können, fuhren wir am Neckar entlang bis zum Cafe Vierburgeneck. Dort wurden wir erst einmal aufgeteilt in 2 Gruppen, obwohl wir die Tische zusammengerückt hatten. Eine rosa und eine grüne Tischdeckengruppe. Der Kuchen war gut , die Stimmung ebenfalls. Als sich ein Gewitter ankündigte, machten wir uns auf den Heimweg. Dieser führte uns über Heiligenkreuzsteinach, Waldmichelbach, die Juhöh bis nach Heppenheim, immer am Regen vorbei, denn die Straßen waren feucht, aber von oben war es trocken. Hier wurde noch getankt und kurzerhand beschlossen, ein Eiscafe in Bensheim als Abschluss des tollen Tages aufzusuchen.

Gesagt getan, doch alles hat ein Ende.... hier trennten sich die Freunde, da Heidi und Peter und auch Günther um die Ecke daheim sind, der Rest aber noch gemeinsam auf der A5 bis zum Darmstädter Kreuz fuhr, wo sich dann Mühlo verabschiedete, um nach Usingen zurück zu rollern.

Alles in allem haben wir wieder einige Kilometer, die einen 150, die anderen 200km und Mühlo dann noch 140km zusätzlich mit viel Spass und vor allem einer SUPERFÜHRUNG von Heidi und als letzen Mann Peter unter die Hexenreifen genommen. Danke für den tollen Ritt!!

Bildergalerie