ODENWALD-TOUR rund um das Thema
S c h a f e - R i n d e r - Z i e g e n am 06. September 2009

Von Günther Fischer

Mit von der Partie waren:
Inge - Bruno - Melanie - Elke - Lutz - Gisbert - Maria - Günther

Los gings wie üblich von Ginsheim-Gustavsburg um 9.00 Uhr mit Ziel A`Nettes Landcafe` auf der Hessenau. Dort wartete Günther schon, und hatte - dank gutem Wetter - im Freien schon die Kissen auf den Stühlen platziert. Kurz nachdem die "Meute" eingetroffen war, gesellten sich Geli/Peter/Kevin zum allgemeinen Frühstück dazu. Geli wollte nach längerer Pause ihre ach so geliebte MP3 mal wieder aus dem "Stall" lassen.

Die Aufforderung vom Guide um 11.00 Uhr auf den Rollern zu sitzen, wurde dann auch folgsam in die Tat umgesetzt. Los gings "entlang der schwarzen Linie" zum nächsten Ziel - dem "Tag des Schafes" in Beerfelden. Der Guide hat es sich nicht nehmen lassen, auf der sonst so schönen Strecke eine unvergessliche Einlage einzubauen. Es war die Strecke von Heiligkreuz-Steinach in Richtung Hirschhorn. Diese Strasse führte nicht nur schier endlos durch den Wald sondern war nicht mehr so ganz im ursprünglichen Zustand. Aber - das Vertrauen der Truppe war grenzenlos - alle folgten treu und brav.

Angekommen in Beerfelden gings zielstrebig in die Halle. Dort fanden wir dann auch eine Vielzahl verschiedener Schafrassen in kleinen Gattern, die zum streicheln einluden. Ferner konnten wir life eine Schafschur erleben. Gezeigt wurde, wie man früher aus dem Schafsfell Wolle gesponnen hat. Auch eine Hütehund-Vorführung durfte nicht fehlten.

Und, was natürlich nicht zu kurz kam, war das leibliche Wohl. Es konnten neue Erfahrungen mit Schafsprodukten gemacht werden, nämlich Lamm-Bratwurst und auch Lamm-Gyros. Und die Leckermäuler konnten sich aus dem reichhaltigen Kuchenbuffet versorgen.

Dann hieß es natürlich auch wieder an den Heimweg zu denken, also aufgesessen und weiter durch das schöne Mossautal nach Brensbach, und wie kann es anders sein, dort ins Cafe Hoffmann. Dies war aber kein gewöhnliches Cafe, sondern in einer idyllischen Hofreite unter Sonnenschirmen und mit Weinlaub gezierten Wänden, bekannt wegen seines aussergewöhnlichen Eis. Und dieses, getreu dem Motto der Tour, natürlich aus frischer Milch von Kuh und Ziege. Einfach lecker. Die Eismuffel konnten aber auch wählen zwischen Bratwurst mit Kartoffelsalat, Kochkäse, Wustplatte. Für die Süss-Mäuler natürlich auch Kuchen, was man von einem Cafe ja auch erwarten kann.

Jetzt war der Aufbruch für die restliche Heimfahrt angesagt. Also aufgesessen und froh und zufrieden Richtung Heimat vorbei an reizvoller Landschaft. Damit der Guide nicht verloren geht, begleitete ihn die Truppe bis vor die Haustür, wo er von seinem Weibe schon erwartet wurde. Alles in allem eine schöne Ausfahrt ohne Zwischen- oder Ausfälle.

15.09.09 - Günther

Tour-Verlauf siehe Karte - entlang der schwarzen Linie beginnend in Heppenheim