Anrollern - 30. Anlassen in Niedergründau am 10. April 2011

Von Inge Schulze

Teilnehmer waren: Peter Bauer, Peter Tessmann, Peter, Andreas und Heidi Schmidt, Günther, Bruno, Elke, Inge, Klaus Reinheimer mit seiner Frau als Sozia, Franz und Jutta Lustenberger, Karl-Heinz mit Enkelsohn, außerdem noch Freunde von Peter und Heidi und seit langer Zeit mal wieder Jürgen.

Gestartet wurde wie immer vor der Feuerwehr in Gustavsburg um viertel vor 9.
Einen Teil der Mitfahrer haben wir auf der A3 am Parkplatz "Stadtwald" mitgenommen um dann fröhlich bei strahlendem Sonnenschein unsere gewohnte Tour Richtung Niedergründau anzugehen.

Diesmal hatten wir uns mit den Rollerfreunden Büdingen verabredet, die wir dann um 10.00 Uhr am MC Donald in Niedergründau treffen wollten. Dort angekommen, wurde von allen "hinten fahrenden "gemeldet, dass Brunos Roller weiße Wölkchen ausstoße und waren der Meinung, "Bruno hat den neuen Papst gewählt". Verdacht auf Zylinderkopfdichtungproblem...

Kurz entschlossen wurden die Fahrer und Mitfahrerpositionen gewechselt, Brunos Roller durfte sich auf einem Parkplatz ausruhen, und weiter ging's das letzte Stück hinauf zur Bergkirche Niedergründau. Wir hatten Glück und konnten mit den Büdinger Rollerfreunden zusammen parken und waren gleich auch mit allen ins Gespräch vertieft, natürlich auch mit Bratwurst versorgt...Denn die ist immer Pflicht...,bei den meisten jedenfalls. Die Predigt war diesmal mit einer Taufe und einer Trauung . Der Täufling war ein Mädel von 7 Jahren und dessen Eltern wurden auch kirchlich getraut. Die Band spielte wieder bis die Kirche bebte und allen wurde der Abschied von Rupi nicht leicht gemacht. Diese Andacht ist wieder einmal tief in unseren Herzen angekommen. Wir haben es nicht bereut, obwohl wir 3 Stunden in der Kirche gestanden, gesungen, geklatscht und geweint haben.

Dann kam aber das 2. Highlight des Tages
Vorneweg fuhr RUPI mit einer Polizei BMW und dem geweihten Kreuz. Wir fuhren im Konvoi mit, Bruno als Sozius bei Peter auf der MP3, der Rest immer von Rollerfreunden Büdingen gesäumt. Wie immer waren an den Straßen viele Menschen zusammengekommen, um den Motoradfahrern zu zuwinken und viel Glück für die Saison 2011 zu wünschen. Wir haben dann hinter Vonhausen die Rundfahrt verlassen, um von Alfred, dem Tourguide des Tages, durch den Vogelsberg geleitet zu werden.

Die Strecke ging von Büdingen über Gelnhaar, Gedern, Ober-Seemen bis Grebenhain zur Ahlmühle, einem neuen Bikertreff. Dort angekommen wurden schnell Tische und Bänke für uns aufgestellt, Kaffee gekocht und lecker Essen zubereitet. Nachdem ein paar Benzingespräche geführt und Tipps gegenseitig ausgetauscht wurden, mussten wir wieder los, denn Alfred hatte vor noch ein wenig durch die tolle Landschaft mit uns zu rollern.

Als alle aufgesessen waren, war plötzlich die Hauptgruppe weg, und ein kleiner Rest war noch nicht auf dem richtigen Weg. Aber das war nicht schlimm, denn dank Telefon und Navi waren die beiden Gruppen schnell wieder zusammen. Inzwischen haben sich einige in die blühenden Wiesen gesetzt oder gelegt, weil jede Pause ja auch guttut.

Über Niedermoos, Jossa ,Birstein etc. kamen wir dann wieder in Gelnhausen an. Das waren fast 150km die wir dort erleben durften. Voll des Dankes für diese Super Tour verabschiedete sich unsere Gruppe von den Büdinger Rollerfreunden, nicht ohne das Versprechen auf ein Wiedersehen. Wenn ihr mal schauen wollt, was bei der Gruppe so abgeht, Rollerfreunde Büdingen.

Da es schon fast 19.00 Uhr war, beeilten wir uns beim Heimweg, kamen alle wohlbehalten wieder daheim an. Bruno holte noch seine Hexe ab und dieser Tag ging dann auch um 23.45 Uhr für uns glücklich zu Ende.

Fazit: War wieder schöne Veranstaltung, tolle Rundfahrt, super Wetter und nette Clubfreundschaft geschlossen. Was will man mehr? Die Saison kann beginnen.

Danke für Eure Begleitung.
Inge Schulze