Gemeinsames Ausrollern mit dem VESPA-CLUB Frankfurt am 02. Juni 2013


Von Inge Schulze

Teilnehmer: Peter & Geli, Gisbert & Maria, Bruno & Inge, Andreas, Nicole, Karl-Heinz und Jürgen.

Wir hatten am Tag vorher nette Gespräche mit einigen Mitgliedern des Vespa-Clubs Frankfurt auf Peter Ripperts Vespa-Tag. Eine Einladung des Clubs zum Sommerfest im August mussten wir leider ablehnen, da wir an diesem Wochenende bereits unsere 2. Jahres Ausfahrt geplant haben.

Doch wurde erwähnt, dass sie am 2. Juni eine Ausfahrt auf Termin haben Richtung Braunfels. Zufällig wollten wir ja auch eine kleine Runde drehen und so wurde kurz entschlossen ein Treffen ausgemacht. Abfahrt war 10 Uhr in Gustavsburg, nur Karlheinz konnte diesmal zum Heimspiel die 5 km kurzfristig anpeilen.

Treffpunkt 11.00 Uhr am Clubheim der Vespafahrer in FFm-Heddernheim. Kaltmühle 39. Diese Hausnummer gibt es nicht, an der Tür steht auch Hausnummer 41, aber wir haben es dann schnell gefunden.

Dort angekommen hatten wir leider die erste Panne. Brunos Roller hatte die Kupplung defekt. Also hies es...wer nimmt mich mit??!.. Peter Bauer hatte dann das Vergnugen, das am fruhen Abend noch mit einem Eis und einem Kaffee zusatzlich belohnt wurde.

Nach und nach trudelten die Mitglieder des VESPA-Clubs ein. Wir besichtigten derweil das Clubheim und fanden alles sehr schön, auch die vielen Pokale in der Vitrine wurden bestaunt.

Pünktlich ging es dann los, wir wurden in die Mitte genommen und wir rollerten durch Oberursel, am Strassenbahndepot vorbei hinauf zum Sandplacken. Dort wurde dann eine Verschnaufpause eingelegt um gleich darauf wieder on Tour zu gehen. Der Tourenführer auf einem weißen Burgman voran fuhr geschwindigkeitsangepasst an die große Gruppe souverän vor.

Vor lauter genießen der herrlichen Strecke habe ich vergessen, wie all die kleinen beschaulichen Ortschaften heißen durch die es auf und ab ging, quer zum Weiltal, mit wunderbaren Ausblicken über Berg und Tal, auf den Feldberg und die Rapsfelder in leuchtendem Gelb.

Jedenfalls war meiner Ansicht nach das Ziel, der Biker Stable, viel zu früh erreicht. Hier mal die Daten falls einer mal hinwill: TheStable, Lohrbachstrasse 3, 35619 Braunfels-Neukirchen, GPS Daten: North 50° 28 Min. 54 Sec., East 08° 26 Min. 21 Sec.

Wenn man aber auf den Grill und das Salat Büffet geschaut hat, waren wir eher zu spät, aber der Wirt hatte ja unsere Voranmeldung und machte sich gleich ans Werk und bald hatten alle ein lecker Essen auf dem Teller. Es wurde hin und her geschwatzt, bis dann leider wieder zum Aufbruch gerufen wurde.

Eigentlich wollten alle noch in eine Eisdiele, aber die eine, die gutes Eis hat in Runkel, war jetzt zu nah, und wir hätten keinen Platz in unserm Magen gehabt für die Leckereien. Die andere in Usingen, hätte keinen Platz für unsere 20 Fahrzeuge gehabt. Aber uns wurde versprochen, dass wir noch einen Halt machen in Wehrheim, wo wir uns verabschieden können und dann jeder seines Heimweges rollern wollte.

Gesagt getan, der Weg ist das Ziel und so ging es wieder durch die tolle Landschaft zurück, die Gruppe war kleiner geworden, da einige der VESPA-Freunde schon früher losgefahren waren.

In Wehrheim war Gelegenheit auf den Parkplatz der U-Bahn für ein Gruppenbild Aufstellung zu nehmen. Kaum getan, kommt ein Fahrzeug klingelnd um die Ecke...Kaum zu glauben, wie bestellt, super Timing, ein Italienischer Eisverkäufer. Die Gelegenheit wird von einigen benutzt sich hier schon einen Nachtisch zu gönnen. Bilder werden gemacht, Verabschiedungen, Umarmung der neuen Roller-Gefährten, gewinkt, und los ging es mit unserer Gruppe, die jetzt von Karl-Heinz angeführt wurde, Richtung Saalburg, Oberursel, von wo wir dann unseren Heimweg wie gewohnt über Hofheim antreten wollten.

Kaum losgefahren, ich als 5., Bemerke ich, dass hinter mir keiner mehr kommt...wo sind denn die anderen? Ich fahre ran, warte...plotzlich Nicole, Andreas und Jurgen kommen angefahren.., da hatte die Verabschiedung scheinbar etwas langer gedauert.

Karl-Heinz war schon verschwunden, Gott sei Dank wussten wir ja, wo wir hin sollten. Ein paar hundert Meter weiter, auf dem Weg zur Saalburg stand dann auch die Spitze unseres Konvois und wartete. Weiter ging es dann wie oben erwähnt bis zur Eisdiele in Hochheim, die zwar nicht das beste Eis hat, aber Heimwegs-Verkehrsgünstig liegt.

Wir waren 195 km von Gustavsburg aus gefahren und sind uns einig, dass es eine klasse Tour war, gut ausgearbeitet, hervorragend geführt und bis auf Brunos Roller bei uns keine Ausfälle zu vermelden. Übrigens Bruno und ich sind dann mit Auto noch nach Heddernheim die Hexe von Abschleppdienst Noss aus Oberursel heimbringen lassen. Um 21.30 Uhr war unser Ausflugstag dann auch beendet.

Danke an dieser Stelle an Euer diszipliniertes Fahren.

Rollermamma Inge