Ausfahrt nach Idar-Oberstein am 09. Mai 2015


Von Inge Schulze

Teilnehmer: Andreas, Axel, Ben, Bruno, Elke, Gisbert, Maria, Martina, Peter, Rüdiger
Gastfahrer: Claudia und Cookie :-)
Führung: Inge

Treffpunkt wie vereinbart 9.00 Uhr an ESSO Tankstelle Gustavsburg und relativ pünktlich ging es flott über die Weisenauer Brücke zur B9 Richtung Bodenheim. Dort dann quer durchs Ländchen über Selzen, Biebelnheim, Siefersheim, Fürfeld, Obermoschel, Meisenheim, Odenbach, Unterjeckenbach rollerten wir gegen den Wind aber wenigstens trocken unserem heutigen Ziel entgegen. Unterwegs machten wir eine kurze Rast an einer gut befestigten Seitenstraße die sich dann als Zufahrtsweg zu einem Wertstoffhof entpuppte. Die Frage kam auf, wer nun seinen Roller dort abgeben sollte.

Ben wurde unruhig, da er als Zweitaktfahrer ja immer einen besonderen Freund als Hintermann hat...Axel hatte es wohl geahnt, wo wir lang fahren und fuhr heute mit seiner Neuerwerbung, einer 300er MP3 mit und ich hatte wohlweislich einen LeihRoller- eine 300 Vespa in rot dabei.:-)

Wie immer wurde geschwatzt und gelacht und so gut gelaunt gingen wir die letzten 40 km bis zum Flugplatz Idar Oberstein in Göttschied an.

Pünktlich um 12 Uhr, wie angemeldet, kamen wir auf der Höhe (480m)Dank Anflugplan an.(Hexen halt).

Wie immer wurden wir freundlich empfangen von den Gaststätteninhabern und der offene Grill in der Wirtsstube wartete schon auf unsere Bestellungen.

Über dem Grill kann man die Windstärke ablesen und ausrechnen, wie lange die Steaks noch liegen dürfen, wenn die Flieger zum Mittagessen kommen. Schnell wurden alle fündig, was es zu Essen sein sollte, ob Spezialitäten vom Grill oder andere leckere Gerichte mit Rote Beete Salat, der dann leider aus war :-)

Fröhlich schwatzend und kauend gingen flugs 2 Stunden um. Wer fertig war, ging ins Freie um dort nach evtl. startenden und landenden Motorfliegern oder Seglern Ausschau zu halten. Das Wetter klarte auf und es wurde auch wärmer. So beschlossen wir, statt dem Silberbergwerk in Fischbach einen Besuch abzustatten, lieber Rollerfahren wollen.

Also hieß es aufsitzen den Berg wieder hinunter und dann Richtung Herrstein abbiegen. Da wir dort schon einmal waren, fuhren wir nur vorbei. Ich hatte eine Strecke für den Heimweg ausgesucht, die für unsere nächste Große Tour alle Übungen zur Auffrischung beinhaltete.

Ben übte schon mal mit Sozius fahren am Berg. Klappte laut Schraubergott gut!!!

Kleine Ortschaften, enge Sträßchen, Wald und Feld, Berg und Tal, Haarnadelkurven, herrliche Weitblicke, also alles was Rollerfahren ausmacht.Spaß nicht zu vergessen :-)

Die Strecke ging über Wichenrodt, Rhauen, Gemünden, wo wir einen kleinen Abschnitt auf der Deutschen Alleenstraße fahren konnten bis zur ersten Tankstelle. Frisch betankt rollerten wir vorbei an der Altenburg über Winterbach, Münchwald, Spabrücken. Schöneberg bis Stromberg.

Jetzt freuten sich alle auf die Abfahrt hinunter nach Bingen, nicht ohne auf dem Parkplatz kurz anzuhalten, den fast alle kennen, um auf das Rheintal und das gegenüberliegende Niederwalddenkmal sowie auf Bingen hinabschauen zu können. Wir haben festgestellt, wir wohnen dort wo andere Urlaub machen. Immer wieder schön dort zu stehen.

Von hier übernahm Andreas die Führung, denn er kannte den Weg zu unserem letzten Zwischenziel, den Bauer Schorsch, ein Geheimtipp, auf dem Campingplatz Bingen direkt am Rhein gelegen.

Zügig ging es durch Bingen und wir fanden auch alle genügend Parkmöglichkeiten und auch reichlich Kuchenauswahl, um unsere Seele hier noch ein wenig auspendeln zu lassen.
Der Blick auf den Rhein und das muntere Treiben dort, der rege Gedankenaustausch aller Mitfahrer und der Genuss des Kuchens haben diesen Tag nochmal runder werden lassen.

Doch alles hat ein Ende...

Peter hat uns dann von hier aus über die Bundesstraßen zurück nach Mainz geführt, Im Mombacher Kreisel hat er und Elke die Gruppe verlassen und die Rest Mannschaft rollerte auf der Rheinallee noch gemeinsam bis nach Gustavsburg, wo sich dann Axel und Rüdiger auch verabschiedeten und ein Super Rollerausflug mit 268 km von Gustavsburg bis Gustavsburg war leider vorüber.

Danke an alle die mit waren, wie immer ein Super Ritt , freue mich auf die nächsten Touren :-)

Eure Rollermama INGE